Rotkäppchen und das Seelenkrokodil

Rotkäppchen und das Seelenkrokodil

​Von der Outsider zur Insider Art
Ein Film über Art Brut in der Schweiz.

Zentrale Frage
Warum sind Outsider Art-Künstler trotz Kunstmarkt-Boom immer noch Outside?

Synopsis

Nur wenige Ausstellungen überraschen die Besucher mehr, als eine über Outsider Art. Outsider Art boomt auf dem Markt sowie auf Messen, grossen Kunstevents und Ausstellungen, wie der Documenta oder der Biennale. Doch KünstlerInnen von Outsider Art sind immer noch nicht in der Gesellschaft angekommen. Sie können nicht an Universitäten studieren. Können keine Ateliersmieten. Werden in den meisten Galerien nicht vertreten. Und von nur wenigen Museen kuratiert. Obwohl der Markt für Outsider Art boomt. Wie kommt diese Diskrepanz zustande? Der Film geht dieser Frage nach. Um die Zusammenhänge zu verstehen, sprechen wir mit einem Privatsammler von Outsider Art, der Leiterin eines Art Brut Museums, einer Galeristin und begleiten Künstler in ihrem Schaffensprozess.

Ein Projekt für SRF, Sternstunde Kunst.

Regie: This Lüscher
Idee & Buch: Marcus Richmann
Produktion: Schild Productions

 

Erstausstrahlung in der Sendung  “Sternstunde Kunst” am ​30. April 2017 um 11.55 Uhr im SRF 1

Emilie Kempin-Spyri, Europas erste Juristin

official movie website

23.4.2015, 20:05 Uhr, SRF 1, SRF dok

 

  • Emilie Kempin-Spyri, Europas erste Juristin, liebte die Freiheit, sie provozierte die Männer, sie stand ein für ihre Rechte. Emilie Kempin-Spyri war ihrer Zeit weit voraus. Vor über 100 Jahren promovierte sie als erste Frau in Europa zur Doktorin beider Rechte. Der Film von Rahel Grunder erzählt die beinah vergessene Geschichte Kempins: Die packende Biographie einer bewundernswerten, überraschenden und modernen Vorreiterin des 19. Jahrhunderts.

Trailer “I’m a creative animal”

Sendetermine
Erste Ausstrahlung: Sonntag, 9. November 2014, 23:30 Uhr, SRF1
Wiederholung: Freitag, 3. April 2015, 22:20 Uhr, SRF1

“i m a creative animal” hat in montreal am 33th FIFA – Festival International du Film sur l’Art 2015 den Prix du meilleur portrait gewonnen.

The Canadian soprano and conductor Barbara Hannigan

“The audience in the upper crust concert venue KKL at the Lucerne Festival must have felt bemused: after singing classical Mozart arias, soprano Barbara Hannigan returns to the stage in a Dominatrix costume, black wig and PVC boots and proceeds to sing AND conduct György Ligetis “Mysteries of the Macabre”. The audience celebrates Barbara Hannigan’s disturbing performance with standing ovations. Critics struggle to describe her captivating impact. The film “I’m a Creative Animal” follows her backstage in an attempt to reveal the secret behind this wild, fearless and remarkably versatile woman.”

Dieser Trailer ist hier auch auf youtube zu sehen..

“Heidiland – Max Moor trifft Schweizer Autoren” oder «Weggehen, um anzukommen» – Ein Roadmovie zur Schweizer Literatur

Ein Roadmovie mit Max Moor durch die Schweizer Literaturlandschaft

Der Weltbestseller «Heidi» von Johanna Spyri ist ein Buch, das Bild und Klischee der Schweiz nachhaltig geprägt hat. Kulturjournalist Max Moor macht sich auf den Weg, um die Nachfolger der Autorin in der kleinen Schweizerischen Eidgenossenschaft zu suchen.

Kamera: Christine Munz; Ton: Ruedi Guyer; Schnitt: Nicole Hussy

“Silenzio in valle”, fiction, 20 min

 

Produktionsland/-jahr: Schweiz 2009, Länge: 19 Min., Format: 35mm / HDCam, Auswertung: div. internationale Filmfestivals / TV.

Mit: Mariagrazia Pompei, Silvia Rutigliano, Pierpaolo Brunoldi, Roberto Turri, Joe Lars Prinz, Rossana Panzera, Davide Tonella, Regie: Mike Krishnatreya, Produktion: Denise Tonella, Cinematography: Christine Munz,Editing: Stefan Muggli, Location Sound Mix: Ueli Würth, Sound Design: Ueli Würth, Rerecording Sound Mix: Ueli Würth, Music: Martin Eigenmann, 3D Animation: Fabian Pianzola, Lighting: Sunyam Riegger, Costumes: Nora Neméthy

  • Valerias Vater ist gestorben. Zum ersten Mal seit Jahren fährt sie wieder in ihr Heimatdorf im Bergell zurück. Doch weder in der Kirche noch beim anschliessenden Leichenmahl findet sie Trost. Valeria fühlt sich fremd unter den Menschen im Dorf. Ihre Mutter hüllt sich in schweigende Trauer und lässt sie im Ungewissen über die Todesursache ihres Vaters. Valeria will so schnell wie möglich zurück in die Stadt – die Uni ruft. Unerwartete Kräfte im Tal verhindern ihre Abreise. Valeria muss sich ihrem Schicksal stellen.

SCREENINGS

  • Bern, 8. Internationales Kurzfilmfestival Shnit, Competition, 06.10.2010 – 10.10.2010 
  • Solothurn, 45. Solothurner Filmtage, 21.01.2010 – 28.01.2010 
  • Kustendorf, 3rd Kustendorf International Film & Music Festival, Competition, 13.01.2010 – 19.01.2010 

Silenzio in valle

Silenzio in valle, film still

“tanz ins glück”, fiction 16’30”

 

16’30”, color, fiction, Super 16mm, Produktion ZHdK, Originalsprache: Schweizerdeutsch; Untertitel: Deutsch / Englisch / Italienisch.
Mit: Fiamma Maria Camesi und Marianne Hamre, Regie: Barbara Seiler, Kamera: Christine Munz; Ton: Simon Liniger, Angel Dawn, Schnitt: Christian Müller, Musik: Brian Burman

  • Die Putzfrau Anna putzt jede Nacht das Büro der Börsenmaklerin Helen. Die beiden so unterschiedlichen Frauen kennen sich nicht und würden sich auch nie kennenlernen, hätten beide nicht den gleichen Salsakurs gebucht. Aufgrund Männermangels müssen Anna und Helen miteinander tanzen. Ein lesbisches Märchen.

 

PREISE:

“Landschaft in Bewegung”, 52′

 

World Premiere: January 2009, Original Version: German, colour, Digi Beta, 52 min.

Written & Directed by: Barbara Seiler, Production: Videoladen Produktion GmbH, Schweizer Radio und Fernsehen, Producer: René Baumann, Executive Producer: René Baumann, Cinematography: Christine Munz, Editing: Brian Burman, Location Sound Mix: Michael Ryffel, Music: Brian Burman

  • Der Fotograf und Künstler Hans Danuser begibt sich immer wieder an die Ränder; die Ränder des Sichtbaren, der Gesellschaft, der Natur, des Lebens und des Verschwindens. Auf dieser Suche begleitet ihn der Film nach China in die Wüste Gobi, nach Moskau zu einer Vernissage seiner Bilder, in die ETH Zürich und in sein Atelier. Dabei findet eine Verschiebung von Zeit und Wahrnehmung statt.

FESTIVALS

  • Solothurn, 44. Solothurner Filmtage, 19.01.2009 – 25.01.2009